SMV – Delegationen ermöglichen, Superdelegierte durch digitale Mündigkeit vermeiden.

Die Piratenpartei diskutiert gerade auf ihrem Parteitag in Neumarkt die Einführung einer digitalen ständigen Mitgliedervertretung. Dies soll der erste Schritt sein, aus den vielen schon bestehenden Verfahren zur Onlinemeinungsbildung eine Plattform zu entwickeln, die bindende Entscheidungen treffen kann. Das Thema wird stark diskutiert und es gibt auf beiden Seiten viele wirklich gute Argumente.

Eines möchte ich herauspicken, um zu zeigen, dass sich Probleme auch anders lösen lassen: Die Frage nach Delegationen.

Der Sonntagsspaziergang von Carl Spitzweg

Hier war das delegieren noch einfacher.

Die bisherig stark genutzte Beteiligungsplattform „Liquid Feedback“ verfügt über die Möglichkeit, die eigene Stimme zu delegieren. Dadurch entstand in der Vergangenheit das Problem, dass sogenannte „Superdelegierte“ entstanden, also solche Menschen, die mit ihrer Entscheidung den Ausgang der gesamten Abstimmung beeinflussen konnten. Das wird zu Recht kritisiert.

Doch dieses Problem ließe sich einfach lösen, ohne Delegationen abzuschaffen.
Ich bin nicht in der Software drinnen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es so schwer sein soll:

1. Da wo ich die Delegationen einstellen kann, muss ich sofort angezeigt kriegen, wo meine Stimme derzeit landet.

2. Ebenda brauche ich ein weiteres Feld „Superdelegierte vermeiden“. Dort kann ich selbst entscheiden, ab welcher Zahl für mich ein Superdelegierter anfängt und was geschehen soll, wenn meine Delegation bei einer so definierten Person ankommt.

South Park’s Genius Website Copyright Fail

Today I need to rant about something related to my all-time favourite TV show: South Park.

South Park is a great show, and I really appreciate that all their episodes can be watched in full on their website. I even accept that ads are shown at the beginning of each episode. They are trying out a new business model and I consider this a good thing. You have to try out stuff, even if it goes wrong.
Here’s what’s wrong with the South Park model.

Some time ago the US website for South Park was accessible from everywhere. There are nice features on it, like the SP avatar generator and a forum where fans can talk about the latest episodes. The forum is particularly interesting for non-native speakers because it’s a place to learn about all the colloquial jokes that need the kind of cultural background you just don’t acquire in other places, such as Europe.

 

This is what you get, when visiting southparkstudios.com from a german computer.

Liebesbrief an den SMPlayer

I love Free Software!

Heute ist ja Valentinstag und den möchte ich mal nutzen, euch im Rahmen der I Love Free Software Kampagne der FSFE, ein Stück Software vorzustellen, ohne das ich ungerne leben würde: Der SMPlayer

Weshalb mache ich hier so platt Werbung für eine Software?
Seit dem Workshop Frauen am Netz in Berlin habe ich vor, gelegentlich ein paar hilfreiche Stücke Software vorzustellen. Auf diesem Workshop haben viele Frauen sehr viel Interesse an Infos über gute Programme geäußert und mir ist aufgefallen, dass sich viele unsicher sind, was gut ist und sich Software-Empfehlungen wünschen.
Und da habe ich mir überlegt, dass ich einfach gelegentlich mal gute Software empfehlen möchte und das eben aber in einer Sprache für „Normalsterbliche“. Und was würde sich als Auftakt für so eine Reihe besser eignen, als der „Ich liebe Freie Software Tag“ (äääh Valentinstag)? Versteht sich, dass ich keine proprietäre Software empfehlen werde.


Aber zurück zum SMPlayer:
Der SMPlayer ist die annähernd perfekte Kombination aus den Vorteilen von MPlayer und VLC-Player (=die gängigsten freien Mediaplayer. Den Windows Media Player möchte ich hier gar nicht erwähnen, da der unfrei und einen wirklich einschränkt).
Wobei er verwandschaftlich dem MPlayer näher steht, aber dennoch ein eigenes Software-Projekt ist.
Wofür das „S“ steht ist unklar, selbst die Entwickler behaupten, das nicht zu wissen. Spekulationen gehen von „Super“ über „Super Metroid“ (als Anspielung auf eine Nintendospielreihe) zu „surface“.

Microsoft goes kindergarten

I just visited a german kindergarten that has a concept to educate young children in computer skills.
On the one hand I was very happy to see how both, boys and girls, learn how to work with computers and are tutored by women (which is good for the gender aspect). On the other hand I watched these children work with Microsoft software and being instructed how to work with Windows.
Sponsored by the German Federal Ministry of Education and Families and in cooperation with the Cornelsen Verlag, a big publishing house for schoolbooks, Microsoft places its software called Schlaumäuse directly into german kindergartens.
The kindergarten teachers are very happy about this program because it really gives them a good peace of software that they can easily work with. (I have to confess: in comparison to other Microsoft products it is really good.) The program comes for free (only for kindergartens, of course) with a good manual and a monthly magazine and there is also merch available like stickers and stuffed animals.
It is good work of advertisement and it is no wonder, that kindergarten teachers appreciate the offer. Especially since they are not aware, that there are already free alternatives available.
Still the Schlaumäuse are quite good work. They are orientated towards linguistic support and autonomy without overburdening the children. A lot of different games have been put together in one environment and if you earned enough cheese-points within the learning-games your award is to play the most fun game (basically an easier version of pacman).
The kindergarten teacher I spoke to was very pleased with the program. But she was also very interested in Free Software and in my objection that this is very early advertisement on the most subtle level. Still I was not able to recommend her an equivalent free alternative.
I’ve already tried some software like Kturtle and Sugar and other small applications but non of those offered such a fully-fledged learning platform like Schlaumäuse.
We definitely need something that offers a full learning platform and comes with a good handbook and leaflets etc.
Otherwise Microsoft will succeed advertising its products in the very early years of our children.
Our challenge is now to compete with this and to bring our alternative to the kindergartens and primary schools.
I would do the latter, who is in for the first?